Die Antworten zu häufig gestellten Fragen

zum Thema Elternverein

 

·Was sind die Aufgaben des Elternvereins?

· Ist die Mitgliedschaft im Elternverein des GrG19/Billrothgymnasiums verpflichtend?

· Ich habe mehrere Kinder, die in die Schule gehen, muss ich für jedes einzeln Mitgliedschaft bezahlen?

· Welche Haltung hat die Schulleitung gegenüber dem Elternverein?

· Welche Rechte hat der Elternverein?

· Welche Aufgaben hat der Elternverein?

· Was ist der EV-Ausschuss?

· Wie kann man KlassenelternvertreterIn werden?

· Wie setzt sich der Vorstand des EV zusammen?

· Welche Aufgaben haben KlassenelternvertreterInnen?

· Was ist der Schulgemeinschaftsausschuss (SGA)?

· Was wird im SGA entschieden?

· Gibt es noch andere Themen, die im SGA besprochen werden?

· Haben die in den SGA entsendeten ElternvertreterInnen weiterreichende Rechte?

 

Was sind die Aufgaben des Elternvereins?
Der Elternverein ist für die Wahrung der Elterninteressen hinsichtlich der schulischen Bildung der Kinder und der mit dem Schulbesuch der Kinder zusammenhängenden Fragen innerhalb der Schule, wie etwa gegenüber der SchuldirektorIn, den LehrerInnen und/oder Eltern. Außerdem soll der Elternverein die Eltern- und Schulinteressen auch nach außen, zum Beispiel gegenüber Behörden oder sonstigen Institutionen, wahren.

Ist die Mitgliedschaft im Elternverein des GrG19/Billrothgymnasium verpflichtend?
Die Mitgliedschaft ist freiwillig. Wer den Elternvereinsbeitrag bezahlt, ist Mitglied im Elternverein und ermöglicht unter anderem auch die finanzielle Unterstützung von Schulprojekten und einzelnen, bedürftigen SchülerInnen.

Ich habe mehrere Kinder, die in die Schule gehen, muss ich für jedes einzeln Mitgliedschaft bezahlen?
Mitglieder des Elternvereines sind die Eltern. Wenn also mehrere Kinder die Schule besuchen, ist der Mitgliedsbeitrag daher auch nur einmal zu bezahlen.

Welche Haltung hat die Schulleitung gegenüber dem Elternverein?
Laut §63 Abs. 1 Schulunterrichtsgesetz haben die SchulleiterInnen die Errichtung und die Tätigkeit von Elternvereinen ausdrücklich zu fördern.

Welche Rechte hat der Elternverein?

· Recht auf Information
Mitglieder des EV haben das Recht auf Information über alle Angelegenheiten, die die Eltern und Schüler im Rahmen des Schulgeschehens betreffen.
Die (der) Vorsitzende hat das Recht, Einblick in alle Erlässe zu nehmen. Von jenen Erlässen, die für die Arbeit der Schulpartner besonders wichtig sind, müssen sie/er ein Exemplar erhalten.

· Recht auf Anhörung
Mitglieder des EV können der Schulleitung bzw. den KlassenlehrerInnen Vorschläge, Wünsche und Beschwerden mitteilen.

· Recht auf Mitbestimmung und Mitsprache
Der EV hat das Recht eine Stellungnahme zur Auswahl der Unterrichtsmittel abzugeben (z.B. Schulbuchliste). Diese Stellungnahme muss dem Stadtschulrat für Wien vorgelegt werden.Der EV entsendet drei Vertreter und drei Stellvertreter in den Schulgemeinschaftsausschuss (SGA).

Welche Aufgaben hat der Elternverein?

· Wahrung der Elternrechte

· Enge Zusammenarbeit mit Eltern, Direktion und LehrerInnen um die Unterrichts- und Erziehungsarbeit der Schule positiv zu beeinflussen

· Mitverantwortung in Bezug auf das Schulgeschehen

· Beratung der Eltern bei Fragen, die das Schulgeschehen betreffen

· Hilfe und Unterstützung für bedürftige SchülerInnen

· Durchführung von Veranstaltungen

· Unterstützung der Aktivitäten der Schulgemeinschaft

Was ist der EV-Ausschuss?
Der Ausschuss besteht aus den KlassenelternvertreterInnen und dem Vorstand.

Wie kann man KlassenelternvertreterIn werden?
KlassenelternvertreterIn kann werden, wer sich beim Klassen-Elternabend dafür meldet und die Zustimmung der Klasseneltern erhält. Die jährlich abgehaltene Hauptversammlung (innerhalb der ersten drei Monate in einem Schuljahr abgehalten) nimmt die KlassenelternvertreterInnen zur Kenntnis.

Wie setzt sich der Vorstand des EV zusammen?
Der Vorstand des Elternvereins setzt sich zusammen aus der (dem) Vorsitzenden, der (dem) SchriftführerIn, der (dem) KassierIn und deren StellvertreterInnen. Die Wahl des Vorstands erfolgt jährlich in der Hauptversammlung.

Welche Aufgaben haben KlassenelternvertreterInnen?
KlassenelternvertreterInnen informieren die Klasseneltern über die Beratungen und Beschlüsse im EV-Ausschuss und in der Jahreshauptversammlung. KlassenelternvertreterInnen übermitteln Anregungen, Wünsche und Beschwerden dem EV-Ausschuss bzw. der/dem Vorsitzenden. Sie unterstützen den Klassenvorstand in seinem Bestreben, ein positives Klima in der Klasse herzustellen und zu erhalten. Sie versuchen durch Gespräche mit Eltern, SchülerInnen und LehrerInnen, Probleme zu lösen.


Was ist der Schulgemeinschaftsausschuss (SGA)?
Der §64 des Schulunterrichtsgesetzes schreibt ausdrücklich die Bildung eines Schulgemeinschaftsausschusses vor. Dieser setzt sich aus je drei VertreterInnen der SchülerInnen, Eltern und LehrerInnen zusammen, den Vorsitz führt die Direktion. Jeweils drei StellvertreterInnen dürfen anwesend sein und mit diskutieren. Abstimmen dürfen nur jeweils drei VertreterInnen der Schulpartner. Die Eltern wählen ihre SGA-VertreterInnen aus dem Elternverein in der Jahreshauptversammlung. Die gewählten ElternvertreterInnen des SGA sind "Organe" der Schule und daher an den Instanzen-weg gebunden. Für den SGA als beratendes Organ und entscheidendes Organ gelten die gleichen Vorschriften wie für sonstige behördliche Organe. Die Mitglieder des SGA unterliegen daher sowohl der Amtsverschwiegenheit als auch der Verantwortung für ihre Entscheidungen. Es gibt keine Stimmenthaltung.


Was wird im SGA entschieden?
Dem SGA obliegen Entscheidungen über:

1. mehrtägige Schulveranstaltungen: Art, Planung, Kostenbeiträge, Dauer, Anzahl, Zahl der Begleitpersonen (Über Ziel, Inhalt und Dauer von Schulveranstaltungen bis zu einem Tag entscheidet die Direktorin).

2. die Erklärung einer Veranstaltung zu einer schulbezogenen Veranstaltung

3. die Durchführung (einschließlich Terminfestlegung) von Elternsprechtagen

4. die Hausordnung

5. die Bewilligung zur Durchführung von Sammlungen

6. die Bewilligung zur Organisation der Teilnahme von SchülerInnen an Veranstaltungen

7. die Durchführung von Veranstaltungen der Schullaufbahnberatung

8. die Durchführung von Veranstaltungen betreffend der Schulgesundheitspflege unter Einbeziehung des Schularztes

9. Vorhaben, die der Mitgestaltung des Schullebens dienen

10. die Erlassung schulautonomer Lehrplanbestimmungen

11. die schulautonome Festlegung von Eröffnungs- und Teilungszahlen

12. schulautonome Schulzeitregelungen: die Beschlussfassung der Fünf- bzw. Sechstagewoche und die Beschlussfassung der Erklärung zu schulfreien Tagen

Beschlüsse der Punkte 1. bis 9. werden mit einfacher Mehrheit gefasst, mindestens fünf stimmberechtigte SGA-Mitglieder, davon mindestens ein Mitglied jeder Gruppe der Schulpartner, müssen anwesend sein. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Direktion. Die Beschlüsse der Punkte 10., 11. und 12. müssen mit Zweidrittelmehrheit jeder Gruppe gefasst werden, mindestens zwei VertreterInnen jeder Gruppe müssen dabei anwesend sein.

Gibt es noch andere Themen, die im SGA besprochen werden?
Im SGA können auch Beratungen stattfinden über:

· wichtige Fragen des Unterrichts

· wichtige Fragen der Erziehung

· die Wahl von Unterrichtsmitteln

· die Verwendung von Budgetmitteln, die der Schule zur Verwaltung übertragen wurden

· Baumaßnahmen im Bereich der Schule

Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit gefasst. Bei Stimmengleichheit gilt der Antrag als abgelehnt.

Haben die in den SGA entsendeten ElternvertreterInnen weiterreichende Rechte?


Ja, sie haben das Recht zur Teilnahme an allen Konferenzen, mit Ausnahme jener, welche ausschließlich die Leistungsbeurteilung, die Aufstiegsberechtigung einzelner SchülerInnen, dienstrechtlicher Angelegenheiten der LehrerInnen oder die Wahl von LehrervertreterInnen zum Inhalt haben.

Bei

· Pädagogischen Konferenzen

· Eröffnungs- und Schlusskonferenzen

· Schulbuchkonferenzen

haben die Eltern- und SchülervertreterInnen des SGA ein Beratungs- und Diskussionsrecht.
Bei Disziplinarkonferenzen zur Androhung des Antrages auf Ausschluss oder Antragstellung auf Ausschluss eines Schülers haben die Eltern- und SchülervertreterInnen des SGA das Stimmrecht (je 3 Eltern und Schüler, und alle LehrerInnen (!) sind stimmberechtigt.